FLiB-Pressemeldung 11/2006

Besser spät als nie

FLiB-Vorsitzender Hauser begrüßt Einigung beim Gebäude-Energieausweis

Besser spät als nie Nach monatelangem Streit um den so genannten Energie­ausweis hat sich die Bundesregierung nun endlich auf einen Kompromiss geeinigt. Damit ist das Hindernis für die Vorstellung des Referentenentwurfs der Energieeinsparver­ord­nung beseitigt und die Verordnung kann bei optimisti­scher Sichtweise Ende 2007 und somit zwei Jahre später als ur­sprünglich geplant in Kraft treten. „Ich begrüße, dass sich zumindest für Gebäude mit bis zu vier Wohnungen, die vor 1978 gebaut wurden, der bessere, bedarfsorientierte Pass durchsetzen konnte“, kommentiert Prof. Dr. Gerd Hauser vom in Kassel ansässigen Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen (FLiB e.V.) die gefundene Lösung. Auch wer künftig Mittel aus staatli­chen Förderprogrammen bekommen möchte, muss einen Be­darfsaus­weis vorlegen. „Im Laufe der Zeit wird sich auch für größere Häuser die bedarfsorientierte Variante durchsetzen. Zumindest dort, wo es um Verkauf oder Sanierung geht“, zeigt Hauser sich überzeugt. Nur der Bedarfsausweis könne Besitzern und Kaufinteressenten ver­wertbare Informationen zum energetischen Zustand einer Immobilie und insbeson­dere zu möglichen Modernisierungs­maßnahmen liefern.

Laut Verordnungsentwurf dürfen Eigentümer von Gebäuden mit mehr als vier Wohnungen zwischen verbrauchs- und bedarfsorientiertem Ausweis frei wählen. Bis zum 1. Januar 2008 gilt für alle Hausbesitzer Wahlfreiheit zwischen den beiden Modellen. Es ist zu hoffen, dass dieser Kompromiss die bei den Verbrauchern bereits entstandene Verwirrung nicht noch verstärkt und dadurch der Wert des Energiepas­ses zu sehr gefährdet wird. Die Laufzeit des Ausweises, der eine EU-Richtlinie umsetzt, beträgt zehn Jahre.

(Fotozeile)
Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser, Vorsitzender des Fachverbandes Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Download [Word/jpg]

 

Allgemeine Hinweise:
Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen:
Dipl.-Ing. Oliver Solcher
Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e. V. (FLiB e. V.)
Storkower Straße 158, 10407 Berlin
Telefon: +49 30 2903 5634, Telefax: +49 30 2903 5772
E-Mail: info@flib.de
Bilder und Grafiken
(wenn nicht anders angegeben):
FLiB e. V.

Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei,
Belegexemplar erbeten.
Fenster schließen