FLiB-Pressemeldung 08/2006

Kontrolle der Gebäudedichtheit bleibt Wachstumsmarkt

Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen registriert Zuwächse bei Angebot und Nachfrage

Kassel. Die Zahl der Luftdichtheitsmessungen an Gebäuden hat in den letzten beiden Jahren erneut zugenommen. Damit setzt sich der Trend zur vorbeugenden Qualitätskontrolle im Hochbau fort. Die einzelnen Anbieter der Dienstleistung profi­tieren allerdings nur bedingt von dieser Entwicklung. Grund: Der höheren Nachfrage steht eine stetig wachsende Zahl konkurrierender Messteams gegenüber. Darauf lassen die Ergebnisse einer Umfrage schließen, die der in Kassel an­sässige Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e. V. (kurz: FLiB) Anfang des Jahres unter einschlägigen Dienstleis­tungsunternehmen durchgeführt hat.

Hatten die befragten Unternehmen von 2003 auf 2004 eine Zunahme durchgeführter Luftdichtheitsprüfungen um rund fünf Prozent verzeichnet, sank die durchschnittliche Zu­wachsrate je Betrieb 2005 auf nur noch eineinhalb Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der Anbieter nach Verbandsschät­zung von zirka 1.500 Messteams im Jahr 2003 auf rund 2.000 im laufenden Jahr. „2005 dürften etwa 1.850 Anbieter am Markt aktiv gewesen sein“, schätzt FLiB-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Torsten Bolender. Rechnet man die vom Fachver­band erhobenen Daten auf die Gesamtzahl der Messteams hoch, wurden in Deutschland 2005 nahezu ein Drittel mehr Luftdichtheitsmessungen vorgenommen als noch 2003. „Das Bewusstsein, wie wichtig eine luftdichte Gebäudehülle für die Bauqualität und sparsamen Energieverbrauch ist, setzt sich auf immer breiterer Front durch“, wertet Bolender den deutli­chen Zuwachs.

Da Angebot und Nachfrage sich derzeit die Waage halten, sind die Preise für Luftdichtheitsmessungen stabil geblieben. Mit rund 326 Euro bewegte sich der durchschnittliche Netto­preis für die Überprüfung eines 150 Quadratmeter großen Einfamilienhauses nach DIN EN 13829 2005 auf ähnlichem Niveau wie bereits zwei Jahre zuvor. Regional sind allerdings starke Abweichungen möglich.

Der Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen wird die Markt­entwicklung weiter beobachten. Weil in Deutschland die Bau­fertigstellungen im Hochbau zurückgehen, sei für Abnah­me­messungen an Neubauten mittelfristig ein Ende des Wachs­tums abzusehen. Für die Anbieter werde es daher zuneh­mend wichtig, Einsatzpotenziale auf dem Gebiet der Gebäu­desanierung für sich zu erschließen.

Download [Word]

 

Allgemeine Hinweise:
Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen:
Dipl.-Ing. Oliver Solcher
Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e. V. (FLiB e. V.)
Storkower Straße 158, 10407 Berlin
Telefon: +49 30 2903 5634, Telefax: +49 30 2903 5772
E-Mail: info@flib.de
Bilder und Grafiken
(wenn nicht anders angegeben):
FLiB e. V.

Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei,
Belegexemplar erbeten.
Fenster schließen